Über die Freude zu tanzen

Ich habe vor einigen Monaten den Film „Dancer“ über den jungen Balletttänzer Sergei Polunin gesehen. Der Film hat mich tief berührt. Ich stand selbst bereits als Kind auf der Bühne. Die Emotionen, den Druck und die Verlorenheit des erwachsen werdenden Tänzers, wie sie in diesem Film dargestellt werden, kann ich sehr gut nachempfinden. Der Film hat mich aber auch Demut gelehrt. Wie klein und unbedeutend sind meine Schmerzen und meine Verzweiflung, die ich in meiner Karriere durchlebt habe, im Gegensatz zu dieser tragischen Geschichte?! Die wahre Tragik dieser Biografie zeigte sich vor allem in einer Aussage von Polunin gegen Ende des Films. Er habe vergessen, warum er eigentlich tanze, weswegen er sich aus dem professionellen Tanz zurückgezogen hat. Er entdecke die Freude am Tanz erst jetzt, da er keinen Grund mehr hat, zu tanzen.

Die Krux mit dem Kreuz

Klicken Sie auf das Bild, um mehr zu sehen

– oder –

Die Tendenz zur Hyperlordose in der Bharata Natyam-Grundhaltung

Ob ein Mensch tanzt oder nicht, kann man im Alltag oft an seiner Haltung erkennen. Trainierte Tänzerinnen haben meist eine aufrechte Haltung, bewegen sich anmutig im Raum und wirken dadurch sehr selbstbewusst. Dass das Tanzen den Rücken stärkt und ein Bewusstsein für eine aufrechte Haltung vermittelt, bestreite ich nicht. Mittlerweile gibt es sogar Ärzte, die das Tanzen empfehlen, um sich eine verbesserte Haltung anzueignen.

Kindertanzpädagogik und Bharata Natyam

– oder –

Das gefährliche Spiel mit dem Feuer

Die Art und Weise, wie Bharata Natyam in Tanzschulen unterrichtet wird, gibt mir immer wieder Rätsel auf. Mit dem Vorwand, der Tradition treu bleiben zu wollen, folgt man einer völlig veralteten Tanzpädagogik, die in manchen Bereichen ziemlich mangelhaft ist.

Eine Frage des Stils

– oder –

Gedanken zur Verwurzelung des Bharata Natyams ausserhalb Indiens

Die aktuelle Globalisierung und multimediale Vernetzung von Kunst und Künstlern stellt alle Beteiligte vor grosse Herausforderungen, die genauso spannend wie anspruchsvoll sind. Wenn ich im Internet stöbere, dann stosse ich auf dutzende von Schulen in meinem Umkreis, die Kurse in klassischem indischen Tanz anbieten.

Tanzmedizin und Bharata Natyam

Es gibt in der Art und Weise, wie wir Bharata Natyam ausüben und unterrichten einige Missstände, die man ansprechen und überdenken muss. Ein ganz Wesentlicher davon ist die Berücksichtigung anatomischer und kinetischer Gesetzmässigkeiten unseres Körpers.

Mein neues Blog

Ich freue mich sehr, endlich mein erstes eigenes Blog zu beginnen und dadurch zwei meiner liebsten Beschäftigungen vereinen zu können: das Schreiben und den klassischen indischen Tanz Bharata Natyam. Ich hoffe, dass ich mit meinen Beiträgen viele indische Tänzerinnen und Tanzinteressierte erreiche und mich mit Euch über die Themen austauschen kann, die mich – und vielleicht auch Euch – beschäftigen.

Disclaimer

Obwohl die Allgemeinheit Tanz eher mit Tänzerinnen als Tänzern assoziiert, komme ich in meinen Blogs der Genderfrage nur insofern nach, als dass ich beide
Geschlechter frei und nach meinem Ermessen verwende.

Da dieser Blog allen zugänglich und für alle verständlich sein soll, die sich dafür interessieren, werde ich auf die diakritische Darstellung von indischen Begriffen
verzichten. Im Normalfall verwende ich für alle spezifischen Begriffe die englische Schreibweise.

©opyright: Alle Bilder und Videos, die in diesem Blog gezeigt werden, sind, sofern nicht anders vermerkt, Eigentum der Autorin. Die Weiterverwendung des Textes oder Teilen davon bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Verfasserin.